Hunde mit Vorgeschichte

Mit der Entscheidung für einen Hund aus dem Tierschutz und dem anschließendem Einzug werden Sie womöglich vor verschiedenste Herausforderungen gestellt. Herausforderungen, mit denen sie oft auch nicht im Geringsten gerechnet haben.

Auch wenn man sich vorab noch so intensiv mit dem Thema "Tierschutzhund" befasst hat, können sich Thematiken ergeben, die so nicht absehbar waren. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Dazu gehören unteren anderem:

  • Die Beschreibung bzw. der Vermittlungstext stimmt nicht mit dem gezeigten Verhalten überein. Hier möchte ich betonen, dass eine genaue Beschreibung des Hundes, der nicht auf einer Pflegestelle untergebracht ist, fast unmöglich ist. Die Hunde können sich im Tierheim/Shelter entsprechend ihres Charakters kaum entfalten und so den Mitarbeitern bzw. ehrenamtlichen Helfern nicht derart präsentieren.

  • Die Vergangenheit ihres Schützlings ist in der Regel unbekannt.

  • Ein Leben im Haus mit der Familie ist für ihn völliges Neuland und ebenfalls die damit verbundenen Regeln, Sitten und Umgangsformen.

  • Das Ausmaß an unerwünschten Verhaltensanpassungen aufgrund der Vergangenheit ist weitreichender als erwartet.

Je länger und vielfältiger die Vorgeschichte Ihres neuen

Tierschutzvierbeiners also ist, desto wahrscheinlicher wird es sein,

dass Sie die eine oder andere Thematik bei sich wiedererkennen werden:

  • Mein Hund zieht sich zurück und meidet meine Nähe.

  • Mein Hund reagiert unsicher auf neue Situationen.

  • Mein Hund reagiert unsicher oder sogar aggressiv auf fremde Personen.

  • Mein Hund wird nicht stubenrein.

  • Mein Hund kann nicht alleine bleiben.

  • Mein Hund steigt keine Treppen.

  • Mein Hund reagiert negativ auf Artgenossen.

  • Mein Hund fährt nicht Auto oder während der Fahrt wird ihm übel.

  • Mein Hund kommt nicht zur Ruhe.

  • ... und noch unzählige andere Thematiken.

Ihr Hund zeigt diese Auffälligkeiten, Besonderheiten oder ritualisierten Verhaltensweisen allerdings nicht, um Ihre Autorität in Frage zu stellen oder um Sie blosszustellen, sondern weil sie ihm in seinem bisherigen Leben geholfen haben essentielle Aufgabenstellungen zu lösen.

Meine Philosophie im Training mit Hunden mit Vorgeschichte lautet:

"Wir können in das Verhalten eingreifen, aber nicht in die Persönlichkeit.

Lasst Vertrauen entstehen und die Hunde sich entwickeln."

(Vanessa Engelstädter)

 

Wie wir ein solches Training gestalten können, erfahren Sie hier.

 

Bonita_TS.jpg