Faszientherapie

Fascia thoracolumbalis.jpeg

Fascia

thoracolumbalis

Abb. aus "Bewegungsapparat Hund", Mima Homann, 2. Auflage 2018

"Die Faszien umgeben jeden Muskel, jede Vene, jeden Nerv, und alle Organe des Körpers. Ein Netzwerk aus Nerven, Zellen und Röhren führt von den Faszien weg und zu ihnen hin. Es ist vernetzt und ohne Zweifel angefüllt mit Millionen von Nervenzentren und Fasern, die fortwährend vitale und zersetzende Flüssigkeiten nach innen und außen absondern. Durch die Aktion der Faszien leben wir, durch ihr Versagen sterben wir." (A.T. Still 1902, in: (10), S.III-37)

Die genaue Lage und Bezeichnungen der Faszien beim Hund sind noch weitestgehend unerforscht. Über die Funktion und die Tragweite ist man sich jedoch bereits im Klaren.

Die Faszien sind ein Bindegewebe und umhüllen Organe, Muskeln, Sehnen und sogar Gefäße und Nerven. Sie dienen allerdings nicht nur der "Verpackung", sondern auch der Eigenwahrnehmung, Tiefensensibiliät und Schmerzempfindung.

Studien haben ergeben, dass sie zu den am reichsten sensibel innervertierten Strukturen des Körpers gehören und können über Zell-Zell-Verbindungen (Gap junctions) körperweit kommunizieren.

Eine Art Netz von Faszien durchzieht den Körper an der Oberfläche, wie in der Tiefe und entält dort immunrelevante Zellen. So ergibt sich, dass dieses Netz die Form und Eigenschaft der Gewebe bestimmt und eine große Rolle in der Immunabwehr spielt.

Aufgrund der Komplexität der Faszien, sind die Faszientechniken  eine wirkungsvolle Therapie bei z.B.

- Schmerzen

- Spondylose

- Bandscheibenproblemen

- Postoperative Behandlungen

- Erkrankungen im Cauda equina Bereich

- Haltungs- und Bewegungsstörungen

- Steifigkeit

- Blaseninkontinenz

- Vedauungsstörungen

Oft stellt sich nach einer erfolgreichen Therapie auch eine positive Wesensveränderung aufgrund der Schmerzlinderung ein.

IMG_8879.jpg

"

Beispiel:

Anfänglicher Senk- und Spreizfuß

- zu starkes Einsinken in den Zehengrundgelenken

- verminderter Katapultfeffekt im Sehnenapparat

- das Laufen verbraucht dadurch viel Muskelenergie

- häufig zu lange Zehen trotz Kürzung